Love … actually.

Love … actually.

Wir haben uns und andere ja generell sehr lieb. Und da können wir natürlich nicht nein sagen, wenn uns jemand ganz lieb fragt, ob wir für ihn ein hübsches Musikvideo zum Thema anfertigen wollen. In diesem Fall war dieser jemand Konstantin Gropper von und zu Get Well Soon. Und es gab da gleich noch einen Herzenswunsch von ihm: ein Mal mit Udo Kier drehen. Gesagt, getan. Manchmal kann es echt so einfach sein.

DSC03816

DSC03826

DSC03875

Alle wünsche wurden möglich gemacht, und so traf dann einige Tage später Udo Kier in der City Of Love – Euskirchen – ein, um am Set in Form eines Bungalow-Hauses mit schauspielerischer Präsenz und Kochkünsten zu überraschen. Natürlich, denn Liebe geht durch den Magen. Da hat wer mitgedacht. Eigentlich ist das ganze auch nur eine logische Fortsetzung seiner Karriere, hat er zuvor doch bereits in Musikvideos von Madonna und U2 mitgespielt.

Schauspielerische Unterstützung gab es von Luise Risch, die auch schon in unserem Kurzfilm „Das Problem des Schnellstfluges“ zu liebenswert zu überzeugen wusste. Bei diesem Projekt viel ihre Rolle allerdings eher etwas bemitleidenswert aus.

DSC03931

DSC03909

Mit Liebe zum Detail und einem Detail für Liebe entstand so innerhalb eines Tages ein weiteres Schmuckstück für die btf Hall of Musikvideo. Und es wird bestimmt nicht das letzte gewesen sein.

Ende Januar entstand zudem ein weiteres Musikvideo, ebenfalls zu einem Song aus dem LOVE Album von Get Well Soon. Im authentischen 70er-Jahre Charme finden Ermittlungen zu einem Mord statt, der auf den ersten Blick eindeutig, auf den Zweiten aber doch viel zu offensichtlich erscheint.

Beide Kurzfilme gibt es hier zu begutachten:

Fotos: © Sebastian Teitge