Zwei Tänzer, zwei Bühnen, zwei mediale Szenografien, ein interaktiver Dialog – über eine Distanz von 4.800 Meilen. Duosi Zhu – Ballett-Tänzerin der Semperoper Dresden, zu Gast in Köln – und Michael Maurissens – Choreograf und Tänzer der Gesellschaft MDC, zu Gast in Peking – zeichnen poetische Chiffren in den Raum. Auf der Bühne in Köln und zur gleichen Zeit auf der Bühne in Peking. Ein pas de deux im virtuellen Raum, das zwei Kontinente mit bewegten dreidimensionalen Bildern überbrückt; visuelle Rhythmen, eine poetische Kommunikation der Nähe und zur gleichen Zeit der Entfernung. Ein direkter Austausch zwischen Tanz, Klangkunst und interaktive Einstellungen. Eine neue Form der Choreographie: Der digitale Code transportiert die Nachricht.

Durch den Einsatz von 3D Engines, einem Motion Capture-System und dem Internet verbindet ein deutsch-chinesisches Team von Künstlern, Musikern und Programmierern zwei Welten. Das Stück wurde als Kooperation zwischen der Kunsthochschule für Medien Köln und btf synchron in Köln und Peking im September 2011 uraufgeführt.

Weitere Informationen zum Projekt